Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Volotag des DJV-NRW

Frank Stach, jetziger Landesvorsitzender, besuchte den Volotag 2013 in Essen. Foto: DJV-NRW / Bertold Fernkorn

Organisiert vom Fachausschuss Junge Journalisten

Was bewegt junge Menschen in NRW, die im Journalismus Fuß fassen wollen? Diese Frage steht immer im Mittelpunkt, sobald der Fachausschuss Junge Journalisten an die Organisation eines Volotages geht. Vermitteln wollen die Jungen im DJV-NRW vor allem Praxis-Tipps und Infos mit Nutzwert. Bieten wollen sie eine gute Möglichkeit, sich zu vernetzen.

Der Volotag, der meist einmal im Jahr stattfindet, richtet sich wie der Name schon sagt an Volontärinnen und Volontäre. Eingeladen sind DJV-Mitglieder und interessierte Nichtmitglieder. Die Teilnahme ist kostenlos, und mittags gibt es sogar einen kleinen Imbiss. Besser geht's doch gar  nicht, oder?

Im Programm enthalten sind in der Regel Workshops zu klassischen Volo-Themen wie Rechte und Pflichten im Volontariat oder Arbeiten als freier Journalist. Jahresaktuell kommt mit auf die Agenda, was Volontäre bewegt oder spannend für sie ist.

Maxi Rüggeberg hielt 2013 den Impulsvortrag. Sie hatte unfaire Konditionen bei der Volo-Suche in einem Blog angeprangert - und erhielt daraufhin eine Ausbildung. Foto: DJV-NRW / Bertold Fernkorn
Outdoor-Diskussion des FA Junge Journalisten beim Volotag 2013: Essens Ortsvereinsvorsitzender Pascal Hesse (l.), Anke Laumann und FA-Vorsitzender Nicolas Schweers. Foto: DJV-NRW / Bertold Fernkorn