Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

22. September 2014

Zeitungsmarkt in NRW

Ausverkauf beim Medienhaus Lensing

Der DJV-NRW kritisiert den Ausverkauf, den der Dortmunder Verleger Lambert Lensing-Wolff derzeit im Münsterland betreibt. Nachdem dieser Anfang September die Münstersche Zeitung abgestoßen hat, trennt er sich nun auch von der Emsdettener Volkszeitung und dem in Münster und Umgebung erscheinenden Anzeigenblatt „kaufen + sparen“. Um beide Blätter hatte es einst erbitterte publizistische Kämpfe zwischen dem Aschendorff Verlag und dem Medienhaus Lensing gegeben.

 

„Lensing-Wolff zieht sich von allen Fronten zurück – das ist ein deutliches Signal für die weiter voranschreitende Bereinigung der Zeitungslandschaft“, erklärt Frank Stach, Vorsitzender des DJV-NRW. Vor allem für den Bereich Emsdetten sei der Verkauf ein tiefer Einschnitt. „Wie immer gibt es dabei einen großen Verlierer: den Leser.“

 

Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass das Medienhaus Lensing die Emsdettener Volkszeitung mit einer Auflage von über 7.000 Exemplaren zum 1. November 2014 an den Verlag Altmeppen (Münsterländische Volkszeitung) verkauft. Ebenso wie das zweimal wöchentlich erscheinende Anzeigenblatt „kaufen+sparen", das nach Verlagsangabe eine Auflage von 110.000 Exemplaren hat und in direkter Konkurrenz zum Aschendorff-Titel „Hallo“ steht.

 

Kontakt: Silke Bender, Pressereferentin DJV-NRW