Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Medienszene

24. März 2017

Arti.TV

Oppositioneller türkischer Fernsehsender in Köln

Mitte März hat in Köln hat ein oppositioneller türkischer Fernsehsender nach intensiver Vorbereitung den Betrieb aufgenommen. Arti.TV will nach eigenen Angaben unabhängig und objektiv über die Entwicklungen in der Türkei berichten. Geplant sind mehrere Stunden am Tag mit Beiträgen, Interviews und Diskussionsrunden über das politische und gesellschaftliche Leben in der Türkei. Ein wichtigstes Ziel sehen die Macher Medienberichten zufolge zunächst darin, durch politische Aufklärung einen Sieg des Erdogan-Lagers beim Referendum am 16. April zu verhindern. Hinter dem Sender stecken regierungskritische Journalisten. Ein Teil von ihnen lebt schon lange hier, andere sind nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli aus der Türkei emigriert, um den Repressionen der Erdogan-Regierung zu entgehen. Neben Arti.TV betreiben sie auch die Onlineplattform Arti Gercek, die schon im Februar an den Start gegangen ist.

Die Standortwahl fiel aus mehreren Gründen auf Köln: So ist die Domstadt ein Zentrum türkischen Lebens in Deutschland und Europa und verfügt über gute Verkehrsanbindungen. Untergekommen ist Arti.TV in einem Industriegebiet, wo die Redaktion Räume von den Kollegen des alevitischen Senders TV 10 gemietet hat. Der ist seit September 2016 in der Türkei verboten, die Redaktion wurde aufgelöst.

Finanziert wird Arti.TV Medienberichten zufolge von der in den Niederlanden ansässigen Stiftung Arti Media. Das Jahresbudget wird mit 70- bis 100 000 Euro angegeben.