Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Online-Meldungen

23. Mai 2018

Warnstreiks an Tageszeitungen

Journalist*innen in Ostwestfalen gehen in die Verlängerung

„Wir lassen uns nicht abhängen und machen weiter Druck!“ Die Tageszeitungsredakteur*innen in Ostwestfalen verlängern ihren Warnstreik bis Freitag einschließlich. Bis gestern haben die Journalist*innen an Tageszeitungen in Ruhrgebiet, Rheinland und Sauerland gestreikt, die Ostwestfalen haben den Staffelstab übernommen und wollten ursprünglich bis heute einschließlich die Arbeit niederlegen. Nun gehen sie in die Verlängerung. „Jetzt ist es an uns hier in OWL, den Verlegern deutlich zu machen, dass wir uns nicht abhängen lassen“, so der Tenor bei den Versammlungen der Streikenden gestern in Bielefeld und heute bei der Menschenkette in Paderborn. 

 

Den Redakteur*innen geht es dabei nicht allein um Geld, es geht ihnen auch um den Wert journalistischer Arbeit. Seit 15 Jahren entwickeln sich Gehälter und Honorare in den Tageszeitungsredaktionen deutlich schlechter als in anderen Branchen. Die Einkommensentwicklung liegt sogar spürbar unter der Teuerungsrate. Das macht den Journalismus immer unattraktiver, vor allem für junge Leute. Deshalb fordern DJV und dju in ver.di in den laufenden Tarifverhandlungen mindestens 200 Euro mehr für Volontäre und Jungredakteure. Das haben die Ostwestfalen heute auch vielen Passanten erklärt, die in der Paderborner Innenstadt an der Menschenkette zwischen Rathaus und Büro des Westfalenblatts vorbei kamen. Mit Flugblättern haben die Journalist*innen auf ihre Situation hingewiesen und sind auf großes Interesse gestoßen.

 

Für Freitag sind weitere Aktionen geplant, Einzelheiten werden morgen bei der Streikversammlung besprochen, um 11 Uhr im Bunten Haus in Sennestadt, Senner Hellweg 461; 33689 Bielefeld.

Am Freitag, 25. Mai, treffen sich die Streikenden um 11 Uhr auf dem Jahnplatz in Bielefeld.

 

Die Redakteurinnen und Redakteure dieser Titel in OWL sind vom DJV aufgerufen, sich an den Warnstreiks zu beteiligen: Die Glocke, Neue Westfälische, Haller Kreisblatt, Herforder Kreisblatt, Lippische Landes-Zeitung, Mindener Tageblatt, Panorama Verlags- und Werbegesellschaft mbH, Westfalen-Blatt und Zeitungsverlag für das Hochstift Paderborn.

 

Inzwischen gibt es einen neuen Verhandlungstermin für die nächste Tarifrunde: Es ist der 4. Juni 2018.