Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Online-Meldungen

25. April 2019

DJV fordert von DuMont

Klarheit für Beschäftigte

Berlin, 25.04.2019 – Der Deutsche Journalisten-Verband fordert Eigentümer und Management der DuMont-Verlagsgruppe auf, den Spekulationen um die Zukunft der Zeitungstitel ein Ende zu bereiten.

Anlass sind Berichte über einen möglichen Verkauf der DuMont-Zeitungen im Paket an einen deutschen Großverlag. Aber auch Teilveräußerungen sollen offenbar noch im Gespräch sein. „Im Interesse aller Journalistinnen und Journalisten der DuMont-Titel muss endlich klar sein, wohin die Reise gehen soll“, fordert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Mit Informationshäppchen und immer wieder neuen Spekulationen macht die DuMont-Spitze nur eines klar: dass sie keine Lust mehr hat, Zeitungen herauszugeben.“

 

Der DJV-Vorsitzende betont in dem Zusammenhang die Bedeutung der DuMont-Titel für die Presselandschaft: „Natürlich ist es wünschenswert, dass die Zeitungen und Nachrichtenportale von einem Unternehmen geführt werden, das verlegerische Verantwortung wahrnimmt. Dazu gehört aber unbedingt auch, dass die Medienvielfalt erhalten bleibt und ein möglicher Kauf der DuMont-Blätter nicht zur Medienkonzentration genutzt wird.“ Unbedingt müsse bei einem Eigentümerwechsel gewährleistet werden, dass die journalistischen Arbeitsplätze erhalten blieben.

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20
Sie finden unsere Pressemitteilung auch unter www.djv.de