Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

10. Juli 2019

Warnstreiks beim WDR

400 Streikende fordern: Jetzt ist der WDR am Zug!

Mehr als 400 Redakteur*innen, Volontär*innen, Kameramänner und –frauen und sogar Fridays for Future-Anhänger*innen demonstrierten heute Morgen im Rahmen der Warnstreiks beim WDR vor dem Vierscheibenhaus in Köln. Damit endlich Bewegung in die Tarifverhandlungen mit dem Westdeutschen Rundfunk kommt, wird seit sechs Uhr an allen Standorten des WDR gestreikt. Betroffen war auch das ARD-Morgenmagazin: Das Magazin konnte zwischen 7 und 8 Uhr nicht wie gewohnt live, sondern nur eine Wiederholung der vorherigen Stunde senden.

Auch aus den Regionalstudios hatten sich festangestellte und freie Kollegen auf den Weg gemacht. Solidarische Grüße gab es unter anderen von Schülerinnen und Schülern  der Fridays-for-Future-Bewegung. Bevor die Kolleg*innen mit Trillerpfeifen durch die Redaktionen zogen, fand eine sehr gut besuchte Kundgebung mit Reden und Musik statt. Der DJV-NRW Landesvorsitzende Frank Stach und der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall stimmten die Streikenden auf den Protest ein. Überall, selbst freier Journalist beim WDR, appellierte an den Sender:  „Jetzt sollen wir abgekoppelt werden? Gerade wir, die das Programm machen, und wir, die wir dafür sorgen, dass überhaupt etwas läuft, sollen jetzt weniger Wert sein? Lieber WDR, ihr braucht uns.“

Für ihren Protest haben die Streikenden gute Gründe: Zum einen hat der Sender bislang ein völlig unzureichendes Angebot vorgelegt. Und als wäre das nicht schon genug, will er auch die Vergütungsstruktur zu Lasten der Beschäftigten verändern.

Bereits zwei Verhandlungsrunden haben mit der Geschäftsleitung des WDR stattgefunden. Trotzdem weigert sich der Sender, ein angemessenes Angebot vorzulegen. Im Gegenteil: Man will durch Neustrukturierung der Gehaltsstruktur erhebliche Kürzungen durchsetzen

Am heutigen Tag sollte dann auch noch ein Maulkorberlass die Berichterstattung über den Streik unterbinden. In einer internen Rundmail wird dazu aufgefordert, dass "Moderator*innen ihre Position am Mikrofon nicht dazu benutzen, sich inhaltlich zum Thema zu äußern, sondern neutral zu verhalten. Nicht die Gewerkschaften, sondern einzig und allein der WDR hat die Programmverantwortung und entscheidet, inwieweit Streiks gegen den WDR zu Programminhalten werden. Der DJV-NRW sagt dazu: Nicht mit uns!

Den heutigen Warnstreik kann die Geschäftsführung nicht einfach ignorieren. Dafür sind die Auswirkungen allzu deutlich. Höchste Zeit also, dass sich in der nächsten Tarifrunde etwas bewegt!

 

Kontakt: Volkmar Kah, Geschäftsführer, Tel.: 0211 233 9 9-210