Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

09. Juli 2019

Warnstreik beim WDR

Der Deutsche Journalisten-Verband Nordrhein-Westfalen ruft die Journalistinnen und Journalisten/Beschäftigten aller Standorte des WDR heute zum Warnstreik auf.

Die zeitlich befristeten Arbeitsniederlegungen stehen im Zusammenhang mit der dritten Runde der Tarifverhandlungen von DJV und dju mit dem WDR am Donnerstag, den 11. Juli 2019 in Köln. „Die Arbeitskampfmaßnahmen sollen der Geschäftsführung des WDR deutlich machen, dass nur konstruktive Verhandlungen zum Ziel zukunftsfähiger Tarifverträge führen“, sagte DJV-Verhandlungsführer Volkmar Kah. Bislang hat der Sender ein völlig unzureichendes Angebot vorgelegt. Als wäre das nicht schon genug, will er auch die Vergütungsstruktur zu Lasten der Beschäftigten verändern. „Die Tarifsteigerungen im WDR  haben sich in der Vergangenheit immer am öffentlichen Dienst orientiert. Es gibt keinen Grund das jetzt zu ändern“, sagt DJV-NRW Geschäftsführer Volkmar Kah. „Die Beschäftigten des WDR müssen von der guten Entwicklung im öffentlichen Dienst profitieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WDR leisten jeden Tag mit Herzblut sehr gute Arbeit. Sie dürfen von der allgemeinen Entwicklung nicht abgekoppelt werden.“ Der DJV-NRW ruft seine Mitglieder deshalb auf, sich heute an den Aktionen zu beteiligen.

 Die Streikenden treffen sich am


09. Juli 2019

ab 10 Uhr

am Appellhofplatz 1a, Köln, Haus Forum,
gegenüber dem Vierscheibenhaus

 

Der DJV fordert:

·        6% mehr für Feste und Freie!

·        Deutlich höhere Einmalzahlungen für Freie!

·        NEIN zu Verschlechterungen bei Tarifverträgen!

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Volkmar Kah

Bei Rückfragen: Tel. 0171/7466505