Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

21. Februar 2019

Betriebliche Altersversorgung

Gerechtigkeit gefordert

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Bundesgesetzgeber auf, Gerechtigkeit für die Journalistinnen und Journalisten herzustellen, die beim Eintritt in den Ruhestand Kapitalleistungen aus der betrieblichen Altersversorgung erhalten.

Gesetzlich krankenversicherten Journalisten werden nach der geltenden Rechtslage von ihrer Kapitalleistung Beiträge zur Krankenversicherung abgezogen, die fünfstellige Beträge ausmachen können. Diese finanzielle Belastung müssen Privatversicherte nicht tragen. „Es gibt keine nachvollziehbare Begründung dafür, die Journalisten zweimal zur Kasse zu bitten“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall und verweist auf den Umstand, dass die Arbeitnehmerbeiträge zur Krankenversicherung aus bereits versteuertem Einkommen geleistet werden.

 

Der DJV-Vorsitzende weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass Journalisten nicht zu den Spitzenverdienern in Deutschland gehörten. „Beim Eintritt in den Ruhestand sind die Kolleginnen und Kollegen auf die berufsständische Altersversorgung als Ergänzung der staatlichen Rente dringend angewiesen“, so Überall. „Dass viele von ihnen Tausende Euro an die gesetzliche Krankenkasse ohne zusätzliche Leistungen abdrücken sollen, muss vom Gesetzgeber schnellstens beendet werden.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20
Die Pressemitteilung gibt es auch unter djv.de