Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

26. Februar 2019

DJV-NRW: Systemversagen einer Branche

Sorge um Medienstandort Köln

„Sollte sich das bewahrheiten, zeigt es das Systemversagen einer Branche“, kommentiert DJV-NRW-Vorsitzender Frank Stach die Gerüchte zum Verkauf aller DuMont-Regionalmedien, darunter Kölner Stadtanzeiger und Kölner Express.

„Unabhängige Medien und deren Vielfalt sind systemrelevant für unsere Demokratie. Hier ist die Politik dringend gefordert, ein neues Konzept zur Sicherung der Medienvielfalt auf den Weg zu bringen. Der Medienstandort in Köln und die redaktionellen Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben.“

Wie über „Horizont“ bekannt wurde, hat die DuMont-Mediengruppe Verkaufsunterlagen über eine Agentur an potentielle Interessenten erstellen und bereits verschicken lassen, um Angebote für die einzelnen Regionalmedien, darunter die Tageszeitungen in NRW, zu erhalten. „Jetzt gilt es, den Erhalt der starken Zeitungsmarken und Redaktionen in Köln sicherzustellen. Der Abschied der Medienkonzerne aus der verlegerischen Verantwortung kann aber generell nicht einfach so hingenommen werden. Die Politik muss spätestens jetzt die Privilegien der Medienhäuser auf den Prüfstand stellen. Es müssen unabhängig von Verlagen Unterstützungsstrukturen geschaffen werden, damit auch Bürger in NRW weiterhin von ihrem demokratischem Recht Gebrauch machen können, sich auch lokal und regional zu informieren.“

 

Kontakt: Beate Krämer, Pressereferentin,  0211 233 99-200

Zur Pressemitteilung des DJV "Kein Ausverkauf der Zeitungen!" geht es hier.

Zum Horizont-Bericht