Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Fake News - Nicht mit uns

Journalismus heute und in Zukunft

Mit der Digitalisierung hat sich die gesamte Medienlandschaft geändert. Das ehemalige Monopol zur Deutung der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen haben Journalist*innen längst verloren. Redaktionen arbeiten unter wachsendem finanziellem, zeitlichem und personellen Druck und in viel engerem Kontakt zu ihrem Publikum als früher. Nutzer*innen sind von reinen Konsument*innen zu Beteiligten an der Medienkommunikation geworden. Sie haben Zugriff auf nahezu unbegrenzte Medieninhalte, zeigen sich aber immer unsicherer, wem sie vertrauen können. Damit wächst auch das Misstrauen gegen die klassischen Medien. Von Teilen der Gesellschaft werden Journalist*innen sogar als Feind gesehen, immer häufiger werden sie auch körperlich angegriffen. Diese Entwicklungen begleitet der DJV-NRW eng, unter anderem in seinem Medien- und Mitgliedermagazin JOURNAL.

  • Unsere Berichterstattung über Journalismus und Medien finden Sie unter journal-nrw.de

Wie arbeiten Journalist*innen?

Mit dem rasanten technologischen Wandel der vergangenen Jahre hat sich der Berufsalltag von Journalist*innen tiefgreifend gewandelt. Das eröffnet vielfältige neue Möglichkeiten in der Bericht­erstattung, stellt Medienschaffende aber auch vor Herausforderungen, etwa wenn es bei der Berichterstattung über Katastrophen oder Anschläge um den Spagat zwischen Sorgfalt und Schnelligkeit geht.

Im Kern folgen Journalist*innen aber den gleichen Grundregeln wie eh und je: Sie sind der Wahrheit verpflichtet. Sie recherchieren nach und stützen sich auf mehrere Quellen. Sie folgen dem Pressekodex.   

Der Unterschied zwischen Fehlern und Fake News

Auch Journalist*innen irren sich in ihrer täglichen Arbeit mal. Solche Fehler korrigieren sie transparent. Als Fake News werden dagegen bewusst unrichtige Nachrichten und gezielte Falschmeldungen bezeichnet, die sich als vertrauenswürdige journalistische Angebote tarnen. Fake News werden aus unterschiedlichen Motiven verbreitet. Manchmal geht es nur um Werbeeinnahmen durch hohe Klickzahlen. Aber häufig steckt hinter Fake News auch der  Versuch, gesellschaftliche und politische Debatten zu beeinflussen. Deswegen braucht es gut ausgebildete Journalist*innen, die recherchieren, was hinter Fake News steckt, und die damit den Desinformationskampagnen etwas entgegen setzen. Darüber hinaus sind nach Überzeugung des  DJV-NRW auch mehr Anstrengungen erforderlich, um Nutzer*innen im kritischen Umgang mit Medieninhalten zu schulen. 

Arbeiten Sie im Journalismus oder in der Öffentlichkeitsarbeit?

Der DJV-NRW hat für seine Mitglieder, aber auch für anderen Kolleg*innen aus den Bereichen Journalismus und Pressearbeit ein interessantes Angebot an berufsspezifischen Seminaren: Ob journalistisches Handwerk, neue digitale Tools, Strategien für einen besseren Berufsalltag oder Tipps zur Selbstständigkeit und zu sozialen Absicherung – unsere Expert*innen bringen Sie kompakt und kompetent auf den aktuellen Stand. Mitglieder im DJV-NRW profitieren zudem von Rabatten bei anderen Seminaranbietern.  

Sie sind Journalist*in, aber noch nicht Mitglied im DJV-NRW? Das sollten Sie ändern. Hier die fünf wichtigsten Gründe für eine Mitgliedschaft im DJV-NRW:

  • DJV-Mitglieder genießen schnellen und kompetenten Rechtsschutz in allen beruflichen Fragen.
  • Der DJV-NRW bietet Beratung und Seminare.
  • Als Mitglied des DJV-NRW sind Sie Teil eines landesweiten Netzwerks mit vielen regionalen Aktivitäten.
  • Sie erhalten den offiziell anerkannten Presseausweis kostenfrei.
  • Der DJV-NRW engagiert sich für den Journalismus und vertritt Ihre Interessen gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik.

 Mehr zu einzelnen Berufsfeldern finden Sie hier.

Wer wir sind

Der DJV-NRW ist die Organisation der hauptberuflich tätigen Journalist*innen in Nordrhein-Westfalen. Der Deutsche Journalisten-Verband ist zugleich Gewerkschaft und Berufsverband und vertritt die Interessen von Journalist*innen aller Medienbereiche: Feste und Freie aller Sparten, aus Rundfunk, Zeitungen, Zeitschriften, Online, Bild und Öffentlichkeitsarbeit.

Wofür wir stehen

Der DJV-NRW tritt gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Medienunternehmen täglich für den Wert des Journalistenberufs ein. Unabhängiger Journalismus braucht journalistische Qualität – und unabhängige Journalist*innen. Das setzt voraus, dass Journalist*innen von ihrer Arbeit leben können. Wir machen uns gegenüber den Medienhäusern für angemessene Vergütung und gute Arbeitsbedingungen für Feste und Freie stark und unterstützen die Arbeit von Betriebs- und Personalräten.

Wir setzen uns über alle Medienbereiche hinweg für den Erhalt der Medienvielfalt ein, darunter auch das bundesweit einzigartige System des NRW-Lokalfunks.Unsere Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit verleiht den Interessen unserer Mitglieder eine starke Stimme. Wir begleiten die aktuellen Veränderungen im Journalismus und in den Medien. Wir arbeiten kontinuierlich daran mit, dass unsere Branche fit für die Zukunft ist.

Der Gewerkschaftstag in Bielefeld

Der Gewerkschaftstag ist die jährliche, offene Mitgliederversammlung des Deutschen Journalisten-Verbands, Landesverband Nordrhein-Westfalen (DJV-NRW). In diesem Jahr wählen die Mitglieder auf dem Gewerkschaftstag den Landesvorstand und die Delegierten zum Verbandstag im November. Zudem bestimmen sie in Anträgen und Resolutionen über die Leitlinien der Verbandspolitik. Zentrales Thema ist diesmal der Pakt für Lokaljournalismus.

  • Unser Hashtag: #GT19