Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Unser Beitrag zur Weiterbildung

© DJV-NRW / Anja Cord
Dagmar Thiel, Weiterbildungsbeauftragte des DJV-NRW

Seit 2009 legt der DJV-NRW einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Weiterbildung. Die Seite www.djv-seminare.de gibt einen Überblick, welche Seminarangebote Journalisten und Mitarbeiter aus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in NRW finden. Neben Seminaren des DJV-NRW sind hier Kurse von zehn Weiterbildungsanbietern in NRW zu finden, mit denen der DJV-NRW kooperiert. Die Datenbank umfasst pro Jahr mehr als 250 Seminare. Dagmar Thiel koordiniert die Bildungsarbeit als Bildungsbeauftragte. Sie ist freie Journalistin und Dozentin in Bad Bentheim.

JOURNAL: Warum ist Weiterbildung für Journalisten so wichtig?

Dagmar Thiel: Seminare bieten die Chance, das eigene Tun, die eigene Arbeit zu reflektieren. Gerade weil Journalisten gesellschaftliche und öffentliche Verantwortung tragen, sollten sie den fachlichen Austausch mit anderen suchen. Journalismus ist keineswegs ein reiner Begabungsberuf, sondern gründet sich auch auf gute Ausbildung und Qualifizierung. Überbetriebliche Weiterbildung ­ermöglicht zudem Kontakt zu Kollegen aus anderen Redaktionen.Dieser Blick über den Tellerrand ist wichtig und oft auch sehr erfrischend.

JOURNAL: Welche Rolle spielt die Weiterbildung im DJV-NRW?

Thiel: Weiterbildung ist eine feste Größe im Landesverband. Im vergangenen Jahr haben wir 38 Seminare und Veranstaltungen organisiert, vom eintägigen Seminar über Abendveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Symposien für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bis zu Veranstaltungen wie „Freientag“ und „Volotag“ für die entsprechenden Zielgruppen. Mit den eigenen Weiterbildungsangeboten will der DJV-NRW seinen Mitgliedern einen Mehrwert bieten und gleichzeitig für neue Mitglieder attraktiv sein. Wir verstehen uns dabei als Ergänzung zu den bestehenden Angeboten der Weiterbildungsinstitute und nicht als Konkurrenz.

JOURNAL: Wo liegen die Seminarschwerpunkte des Landesverbands?

Thiel: Der DJV-NRW legt seinen Schwerpunkt auf gewerkschaftliche und berufsspezifische Themen. Fest zu unserem Portfolio gehören beispielsweise Seminare für Existenzgründer, Akquise- und Verhandlungstrainings für Freie, Steuerworkshops und Seminare zu juristischen Themen wie Urheberrecht oder Vergütungsregeln. Das Thema Social Media findet großen Zuspruch. Hier sind nach wie vor Grundlagenseminare gefragt – für diejenigen, die bei Twitter, Facebook oder Blogs einsteigen wollen. Wir evaluieren jedes Seminar und freuen uns, dass die Rückmeldungen der Teilnehmer überwiegend positiv bis sehr positiv ausfallen. Generell merken wir, dass nutzwertige Themen für den Berufsalltag gewünscht sind.

JOURNAL: Wer besucht die DJV-Seminare?

Thiel: Vor allem freie Journalisten nutzen unsere kostengünstigen Tagesseminare. Für sie ist Weiterbildung leider oft auch eine Frage des Geldbeutels. Ihnen wollen wir mit unseren Angeboten Zugang zu Weiterbildung ermöglichen.Für Themen aus dem Bereich Social Media interessierten sich insbesondere auch festangestellte und freie Journalisten ab 45 Jahren. Hier merken die Kollegen, dass sie Kompetenzen erwerben müssen, um auf Dauer im Arbeitsmarkt bestehen zu können. Weiterbildung ist ein Beitrag zur Professionalisierung unseres Berufsstands – und daher unverzichtbar.

JOURNAL: Wie sieht die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern aus?

Thiel: Neben den Hinweisen im JOURNAL (immer im Spektrum auf Seite 5) bieten wir unseren Kooperationspartnern unter www.djv-seminare.de eine Plattform, um auf ihre Seminarangebote hinzuweisen. Im Gegenzug erhalten DJV-Mitglieder beim Besuch von Seminaren unserer Partner Rabatte auf die Teilnahmegebühr. So profitieren alle von dieser Zusammenarbeit und der Vernetzung.

Die Fragen stellte Timo Stoppacher.