Deutscher Journalisten-verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Journalistentag NRW 2014

630 Journalisten in Dortmund

Kommunizieren auf allen Kanälen

Frank Stach bei seiner Eröffnungsrede. Foto: Udo Geisler
Dortmund war heute das Mekka der Journalisten: Im Dortmunder U lief der Journalistentag NRW mit 630 Teilnehmern. In insgesamt 23 Gesprächsrunden wurde intensiv über Journalismus diskutiert: wo es aktuell hakt und was derzeit boomt. Zum zehnjährigen Bestehen erinnerte Landesvorsitzender Frank Stach an den ersten Journalistentag NRW im Jahr 2004: Der Ausblick in die Zukunft des Journalismus war damals nicht nur optimistisch, die rasant folgenden radikalen Einschnitte hatte man aber auch nicht erwartet. „Für mich ist gerade Dortmund immer noch das Mahnmal einer verwüsteten Zeitungslandschaft“, sagte Stach in Hinblick auf das Aus der Westfälischen Rundschau. Ansonsten hieß die Devise des Journalistentags 2014: nach vorne schauen. Das Auftakt-Panel drehte sich um die Auswirkungen von partizipativem Journalismus. Beim Deutschlandfunk sei die Nachrichten-Redaktion früher extrem weit weg vom Hörer gewesen, berichtete Dr. Nicola Balkenhol. Durch die stark angestiegenen [...]
..mehr 0 0
Journalistentag NRW

Stiftung Vielfalt und Partizipation ist startklar

Staatsfern, staatskonform, wettbewerbsneutral und gemeinnützig: Das sind die vier Grundpfeiler, auf denen die Stiftung Vielfalt und Partizipation der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) steht. LfM-Direktor Jürgen Brautmeier gab auf dem Journalistentag NRW den Startschuss: Ab sofort gehe es mit Arbeit und Auftrag der Stiftung los. Laut Brautmeier ist der Auftrag der Stiftung Vielfalt und Partizipation nun klar: den Medienmarkt analysieren, Handlungsmaßnahmen erarbeiten und Anreize vor allem für den Lokaljournalismus setzen. Die Vernetzung der Branche sei dabei ebenso wichtig wie die [...]
..mehr 0 0

Stücke aus der Medienlandschaft zum Journalistentag NRW 2014

Fotos vom Journalistentag NRW 2014 im Dortmunder U von Udo Geisler


Willkommen zum Journalistentag im Dortmunder U: Zum zweiten Mal nutzt der DJV-NRW das Kreativzentrum im Ruhrgebiet für seinen großen Branchentreff. Letztes Jahr kamen 500 Besucher. Foto: Udo Geisler
Hier geht es über die Rolltreppe eine Etage nach oben - in die Räume der TU und der FH. Für die Eröffnung des Journalistentags im 7. Stock bietet sich allerdings der Aufzug an. Foto: Udo Geisler

Samstag, 15. November, 11 bis 16.45 Uhr, Dortmunder U (Einlass ab 10 Uhr)

Der Journalistentag NRW feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen. Das größte Branchentreffen in NRW ist von Jahr zu Jahr beliebter geworden und gewachsen. Was macht den Tag eigentlich so anziehend?

Profi-Blick auf den Journalismus

Prominente Medienkenner und Branchenexperten stehen in verschiedenen Foren zu journalistischen Themen Rede und Antwort. Sie helfen dabei, journalistische Entwicklungen nicht nur zu verstehen, sondern auch einzuordnen.
Das Programm auf www.journalistentag.de

Rund-um-Service
für alle

Auf dem Marktplatz versammeln sich am Journalistentag Unternehmen, Institutionen, Bildungsträger und Verbände, deren Leistungen für Journalisten wichtig sind. Das ist die Chance, die Angebote vor Ort zu testen.

Netzwerken
an tollen Orten

Endlich mal wieder die Kolleginnen und Kollegen von früher sehen: Auf dem Journalistentag trifft man sie alle, und immer an tollen Orten - ob Jahrhunderthalle in Bochum, Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen oder das U in Dortmund.

#jnrw14
#dabeiseinwollen

Kostenlos

für DJV-Mitglieder

und Nichtmitglieder