Mitglied werden
Login Mitglied werden

Veranstaltungen des DJV-NRW zum „Internationalen Tag der Pressefreiheit“

„Keine funktionierende Demokratie ohne freie Presse!“

30.04.2024
Ein Kommentar von
Carmen Molitor

Mit einem Dokumentarfilm-Screening in Essen, einer Matinee mit einer belarussischen Exiljournalistin und Reporter ohne Grenzen in Köln, den Schülermedientagen und Diskussionsrunden in Volkshochschulen macht der Deutsche Journalisten-Verband in NRW (DJV-NRW) auf die wachsende Bedrohung der Pressefreiheit aufmerksam. Anlass ist der Internationale Tag der Pressefreiheit am 3. Mai.

„Der 3. Mai war früher ein Gedenktag, an dem wir uns mit unterdrückten Journalist:innen in autoritären Regimen solidarisiert haben“, sagt die Landesvorsitzende des DJV-NRW, Andrea Hansen. „Heute ist es traurige Normalität geworden, dass auch hierzulande Journalist:innen immer wieder wegen ihrer Arbeit massiv bedroht werden – sei es durch extremistische Gruppen, durch ein Überziehen mit Gerichtsverfahren oder durch Hass und Hetze im Netz. Auch die schwindende Medienvielfalt - vor allem im Lokalen - beschädigt die Pressefreiheit und die Demokratie“, so Hansen. „Personell immer stärker ausgedünnte Redaktionen können ihre Wächterrolle als Vierte Gewalt immer weniger ausfüllen. Dabei ist eine freie Presse eine der Grundlagen einer funktionierenden Demokratie.“
Auf diese wichtige Rolle der Pressefreiheit will der DJV-NRW mit einem Mix von Angeboten rund um den Internationalen Tag der Pressefreiheit hinweisen. Die zentrale Veranstaltung hat der DJV-NRW am 15. Mai im Glückauf Filmstudio in Essen geplant. Noch vor der offiziellen Kinopremiere zeigt er den Dokumentarfilm „Watching you – Die Welt von Palantir und Alex Karp“. Im Anschluss diskutiert Andrea Hansen mit dem Regisseur Klaus Stern.
Um die gewaltsame Unterdrückung der Pressefreiheit in Belarus geht es am 5. Mai bei einer Matinee im Literaturhaus in Köln, zu der die Kölner Ortsgruppe des DJV-NRW einlädt. Zu Gast sind die belarussische Exiljournalistin Violetta Savchits und Gemma Pörzgen von Reporter ohne Grenzen.
Bei den Schülermedientagen am 2., 3. und 7. Mai zeigen Journalistinnen und Journalisten im Schulunterricht in Essen, Köln und Dortmund, wie sie arbeiten, wie man Fake News auf Tiktok erkennt und was freie Berichterstattung ohne Zensur bedeutet. Initiator der bundesweiten Aktion ist der Verein „Journalismus macht Schule“, dessen Arbeit der Journalisten-Verband in NRW unterstützt.
Auch Veranstaltungen mit den Volkshochschulen stehen auf dem Programm: am 3. Mai in Gevelsberg und am 7. Mai in Kooperation mit dem Journalistenkreis Ruhr-Emscher in Marl. Hier will der DJV-NRW mit Bürger:innen über den Zustand der Pressefreiheit im Land ins Gespräch kommen.  
Das komplette Veranstaltungsprogramm des DJV-NRW zum Internationalen Tag der Pressefreiheit in Nordrhein-Westfalen bietet www.djv-nrw.de/tagderpressefreiheit.

Kontakt für Rückfragen: Carmen Molitor, Referat für Kommunikation und Marketing, Tel: 0211-23399-30, 0171-1417269, Email: information@djv-nrw.de .
Deutscher Journalisten-Verband, Landesverband NRW e.V.
Humboldtstraße 9, 40237 Düsseldorf
Tel: 0211/233 99-0

Nordrhein-Westfalen News NRW Pressefreiheit
Von Tiktok bis Fake News: NRW-Schülermedientage 2024 mit spannenden Themen
Von Tiktok bis Fake News: NRW-Schülermedientage 2024 mit spannenden Themen

28.03.2024

Am 2., 3. und 7. Mai in Essen, Köln, Dortmund und Online

Auch 2024 ist der "Internationale Tag der Pressefreiheit" wieder Anlass für die NRW-Schülermedientage. Am 2., 3. und 7. Mai zeigen Journalistinnen und Journalisten Jugendlichen im Unterricht, wie sie  …

Mehr